About Helge Holm

View all posts by Helge Holm

Spotify

Meine Alben sind seit einiger Zeit auch auf Spotify zu hören:

https://open.spotify.com/search/results/Helge%20Holm

Update zu den Studioaufnahmen

Sommerpause im Residential Studio und damit Zeit für ein Zwischenfazit.

Es ging gut voran. Anfang des Jahres haben ich probeweise mit „Welcome To The Film“ einen ersten Song bei Peter Van der Meer aufgenommen. Dabei gefiel mir gleich die unkomplizierte Art des Producers, der sich in den Song sehr gut hineindenkt und versucht, das Beste aus den Ideen und Vorlagen herauszuholen. Peter van der Meer ging dabei stets sehr akribisch vor und achtete auf minimale Abweichungen, die selbst geschulte Ohren kaum wahrnehmen. –

Textbeispiel: „Ich gebe Dir drei sechzehntel vor und Du spielst dann bei 160 bpm die Achtel ….“  Genau so haben wir das gemacht.

Peter van der Meer ist ein hochmusikalischer Produzent mit guten Ideen. Er ergänzte, filterte, kanalisierte und strukturierte meinen Ideenfluss optimal. Und … er nimmt sich Zeit. Nicht immer selbstverständlich. Dabei gehen wir beide sehr humorvoll miteinander um, was die Zusammenarbeit und die manchmal anstrengende Studioarbeit auflockert.

Nunmehr sind 4 Songs bereits vollständig eingespielt und vorgemischt. Die sehr anregende Arbeitsatmosphäre brachte mich intensiver denn je zum Schreiben, und so habe ich Material für ein vollständiges Album bereits in meinem home-Studio als Demo vorbereitet. Auch das Songwriting wächst – wenn ich alte mit neuen Songs vergleiche, so entsteht momentan das Beste bisher. Musikalisch arbeiten wir variabel mit vielfältigen unterschiedlichen Gitarren, Keyboards und Sounds. Und auch die Texte reifen.

Bis zum Jahresende sollten aus den 4 fertigen Songs 8 oder sogar mehr geworden sein, was ein neues Album sehr wahrscheinlich werden lässt.

Studioaufnahmen

Aktuell befinde ich mich in Studioaufnahmen.

Hard Rock Cafe Miami Beach Florida

Welcome To The Film

Hier kommt der Kurzausschnitt des neuen Songs „Welcome To The Film“.

In der Künstlerwerkstatt „Werkschauraum“ Braunschweig